icon

Die Evolution von Sicherheits-Wearables

Evolution of Security Wearables header

Vor mehreren hunderttausend Jahren lernten frühe Menschen, Stöcke mit sich zu tragen, um sich und ihre Familien vor Raubtieren und Rivalen zu schützen. Später lernten sie, diese an ihren Körper zu binden, um ihre Hände frei zu haben und sie bei Bedarf immer griffbereit zu haben.

Das war vielleicht das erste tragbare Sicherheitsgerät in der Geschichte der Menschheit. Seitdem entwickeln sich Menschen, Sicherheitsbedrohungen und Gegenmaßnahmen weiter.

First wearable - the stick

Das erste tragbare Gerät in der Geschichte der Menschheit. Bild von Max Pixel.

Heutzutage gibt es Wearables in vielen Formen, und die meisten haben ein starkes Nutzungselement im Alltag, einschließlich für Sicherheitszwecke. Werfen wir einen genaueren Blick auf die Geschichte tragbarer Geräte wie Taschenuhren, Armbanduhren, Brillen, Schlüsselanhänger, Anhänger und Werkzeuge am Gürtel und wie sie die Entwicklung des Hideez Key beeinflusst haben.

Die Evolution der Wearables

Zu den ersten und am weitesten verbreiteten Wearables gehörte die Taschenuhr, die im Mittelalter erfunden wurde. Vorher waren tragbare Uhren im Wesentlichen Zylinder, die in der Hand oder an einer Kette um den Hals getragen wurden. Eine der bekanntesten war das Nürnberger Ei, hergestellt vom Uhrmacher Peter Henlein, der in Nürnberg, Deutschland, ansässig war.

Nuremberg egg

Ein Nürnberger Ei, das angeblich um 1550 von Peter Henlein hergestellt wurde, obwohl seine Urheberschaft an diesem genauen Gerät wissenschaftlich umstritten bleibt. Zu dieser Zeit war China ein Agrarland, regiert von Kaiser Jiajing, und jede Uhr wurde persönlich von Henlein und seinen Lehrlingen in Nürnberg hergestellt, was diese Geräte limitiert und sehr teuer machte. Mit freundlicher Genehmigung des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg. Foto von Wikipedia-Benutzer Pirkheimer.

Ursprünglich waren die Hauptkunden Mönche in Klöstern, die die Glocken in den Glockentürmen zum richtigen Zeitpunkt läuten mussten. Nach den Klöstern erreichten Taschenuhren die Höfe europäischer Monarchen. Laien orientierten sich an den Glocken der Glockentürme oder an stationären Uhren in den Stadtverwaltungsgebäuden.

Aus praktischen Gründen wurden die Uhren in der Tasche aufbewahrt. Die Mechanismen der alten Taschenuhren waren fragil und anfällig für Verrottung durch Witterungseinflüsse. Im frühen 17. Jahrhundert wurde eine Glasabdeckung eingeführt, um die Zifferblätter vor Feuchtigkeit und Staub zu schützen. Im frühen 19. Jahrhundert führte Prinz Albert, der Ehemann von Königin Victoria, die "Albert-Kette" ein, die entwickelt wurde, um die Taschenuhr mit einem Clip an der Jacke zu befestigen.

Hunter Case

Im viktorianischen England entstanden auch Taschenuhren mit Jägergehäuse. Diese Art von Taschenuhr hatte einen Metalldeckel über dem Zifferblatt. Auch die Demi-Hunter hatte einen Metalldeckel. Allerdings hatte sie ein rundes Loch in der Mitte, das die Zeiger freilegte, sodass der Betrachter die ungefähre Zeit schnell schätzen konnte, ohne den Deckel tatsächlich zu öffnen.

Pocket watch with half hunter case

Taschenuhr mit Halb-Jägergehäuse, auch bekannt als "demi savonnette", wegen der Ähnlichkeit des Gehäuses mit einer Seifenstange, "savon" bedeutet "Seife" auf Französisch. Bild von The Getty Conservation Institute.<

Ein Geschenk an Napoleons Schwester

Die Armbanduhr. Die ersten Armbanduhren tauchten im 16. Jahrhundert unter der europäischen Aristokratie auf und waren zunächst ein Schmuckstück, das nur von Damen getragen wurde. Konstruktiv gesehen waren es Taschenuhren an einem Band oder einer Spitze, meist verziert mit Edelsteinen und Metallen.

Modern reproduction of Marie Annonciade Caroline Murat's wristwatch

Marie Annonciade Caroline Murat (geb. Bonaparte) (1782-1839) war die jüngere Schwester von Napoleon Bonaparte und die Besitzerin dessen, was als eine der ersten Armbanduhren gilt. Das Gerät wurde vom Schweizer Uhrmacher Abraham-Louis Breguet entworfen, dem Gründer der Firma, die heute als Breguet bekannt ist.Foto der modernen Reproduktion der Murat-Uhr von Breguet.

Im 19. Jahrhundert brachte die Entwicklung der Artillerie und Dampfmaschinen jedoch die Notwendigkeit einer praktischeren Art von Armbanduhr mit sich. Offiziere benötigten sie, um den Zeitpunkt von Angriffen zu koordinieren, damit die Truppen nicht von eigenem Artilleriefeuer betroffen waren, während sie den Offizieren im Kampf minimalen Ablenkung boten.

Das Gerät unten, ein originales Omega Modell 1915 mit separater Krone für den Sekundenzeiger, war ein Geschenk von einem Offizier der Britischen Luftwaffe im Ersten Weltkrieg an seinen Schwager, nachdem er im Kampf gefallen war.

Early 20th century Omega wristwatch with separate crown

Die breite Akzeptanz von Armbanduhren kam in der westlichen Welt jedoch erst nach dem Ersten Weltkrieg. Zu dieser Zeit schätzten auch Zivilisten die Zweckmäßigkeit dieser Geräte.

Die Brille

Die Brille, ein weiteres weit verbreitetes Wearable, wurde um 1286 in Italien erfunden. Ein Mönch und Wissenschaftler, Giordano da Pisa, beschreibt die Verwendung von „Zwei kleinen Linsen, eine für jedes Auge“, in seinen Schriften. Diese Beschreibung markiert den ersten bekannten historischen Hinweis auf eine Brille.

Antique spectacles

Im Jahr 1305 schrieb ein anderer Mönch, Francesco da Barberino, ein Manuskript mit einer Illustration einer Frau, die eine Brille hält. Dieses Manuskript markiert die erste Darstellung von Brillen in der Kunst.

Das obige Bild zeigt eine Brille, die in einem britischen Museum gefunden wurde und aus dem 18. Jahrhundert stammt. Das Design ist sehr ähnlich zu dem, das im 13. Jahrhundert von Giordano beschrieben wurde. Der Hauptunterschied besteht darin, dass im 18. Jahrhundert Brillen mit Metallrahmen hergestellt wurden, während die Originale aus Holz, Horn oder Leder bestanden.

Das Geheimnis des Kopfsteinpflasters

Schlüsselanhänger waren ursprünglich dekorative Anhänger, die an Uhrenketten befestigt wurden, um das Gewicht der Uhr auszugleichen. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurden Schlüsselanhänger zu Symbolen für Wohlstand und Status.

Im 19. Jahrhundert wurden Schlüsselanhänger an den Taschen der Stadtverwaltungsmänner oder der Stadtschreiber befestigt, die die Schlüssel der Stadttore trugen. Diese Schlüssel waren oft mit geschnitzten Symbolen verziert, die für ihre Stadt charakteristisch waren. Dies führte zur Herstellung und Verbreitung von Schlüsselanhängern in der breiten Öffentlichkeit.

Während des 20. Jahrhunderts verloren Schlüsselanhänger ihre Bedeutung als Statussymbole und wurden vor allem als funktionale Geräte geschätzt. Sie wurden verwendet, um Schlüssel zu Hause, im Auto oder im Büro zu organisieren. Später wurden sie auch als Werbemittel oder als Souvenirs für Touristen verwendet.

Modern key fob

Der oben abgebildete Schlüsselanhänger ist ein moderner Anhänger mit einem kleinen Memory Stick, der ein wesentliches Instrument für Menschen im Informationszeitalter darstellt. Diese Entwicklung zeigt, wie sich die ursprünglichen Schlüsselanhänger zu multifunktionalen tragbaren Geräten entwickelt haben.

Die Entwicklung der Wearables in den letzten Jahrhunderten hat gezeigt, dass diese Geräte in vielen Formen und für verschiedene Zwecke entwickelt wurden. Der Hideez Key vereint die Funktionen vieler dieser traditionellen Wearables in einem einzigen modernen Gerät.

Related Posts