icon
skip to content

Datenschutzbestimmungen der HIPAA. Was sind die HIPAA-Sicherheitsregeln und Datenschutzregeln?

Datenschutzregel von HIPAA: Was sind die HIPAA-Sicherheitsregeln und Datenschutzregeln?

Die Privatsphäre der Patienten und die Vertraulichkeit der Patientendaten sind für Gesundheitsdienstleister von größter Bedeutung. Mit der Verbreitung elektronischer Patientenakten kommt es jedoch immer häufiger zu unbefugtem Zugriff und Verstößen gegen Patientendaten. Hier kommt der Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA) ins Spiel.

HIPAA ist ein 1996 erlassenes Bundesgesetz, das Standards für den Datenschutz und die Sicherheit geschützter Gesundheitsinformationen (PHI) festlegt. HIPAA zielt darauf ab, einen Rahmen zum Schutz der Privatsphäre von Patienten und zur Gewährleistung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von PHI bereitzustellen. Das Gesetz hat zwei Hauptregeln: die Datenschutzregel und die Sicherheitsregel. In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf die Datenschutzregel und untersuchen, was sie beinhaltet und warum sie wichtig ist.

Inhalt

Bedeutung von HIPAA

Warum HIPAA erstellt wurde

Was sind die HIPAA-Verstöße?

Strafen für HIPAA-Verstöße

HIPAA-Standards für Datenschutz

HIPAA versus FERPA

Sicherheits- und HIPAA-Risikobewertungen

Zusammenfassung der HIPAA-Datenschutzregeln

Unterstützung von Gesundheitsorganisationen bei der Einhaltung von HIPAA

Bedeutung von HIPAA

HIPAA ist eine Abkürzung für den Health Insurance Portability and Accountability Act , ein 1996 erlassenes Bundesgesetz. Das Gesetz enthält Bestimmungen zum Krankenversicherungsschutz, zu medizinischen Sparkonten sowie zum Datenschutz und zur Sicherheit von PHI. Die Datenschutzregel ist ein Teilbereich des HIPAA, der Standards für die Nutzung und Offenlegung von PHI durch betroffene Unternehmen festlegt.

HIPAA-gedeckte Unternehmen

Warum HIPAA erstellt wurde

HIPAA wurde geschaffen, um mehrere Bedenken auszuräumen, darunter die Portabilität des Krankenversicherungsschutzes, die Verwaltungsvereinfachung sowie den Datenschutz und die Sicherheit von PHI. Vor HIPAA gab es keine Bundesvorschriften zum Datenschutz und zur Sicherheit von PHI. HIPAA zielte darauf ab, einen Rahmen zum Schutz der Privatsphäre von Patienten und zur Gewährleistung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von PHI bereitzustellen.

Die Bestimmungen des HIPAA sind in fünf Titel unterteilt, wobei sich Titel II speziell auf den Datenschutz und die Sicherheit von PHI konzentriert. Unter Titel II hat HIPAA zwei Hauptregeln: die Datenschutzregel und die Sicherheitsregel. Die Datenschutzrichtlinie legt nationale Standards für den Schutz von PHI fest und gilt für Gesundheitsdienstleister, Krankenversicherungen und Clearingstellen im Gesundheitswesen. Die Sicherheitsregel legt Standards für den Schutz elektronischer PHI (ePHI) fest und gilt nur für betroffene Unternehmen, die ePHI erstellen, empfangen, verwalten oder übertragen.

HIPAA versus FERPA

HIPAA und FERPA sind zwei Bundesgesetze, die den Datenschutz und die Sicherheit verschiedener Arten von Informationen regeln. Während sich HIPAA auf geschützte Gesundheitsinformationen (Protected Health Information, PHI) konzentriert und für Gesundheitsdienstleister, Krankenversicherungen und Clearingstellen im Gesundheitswesen gilt, gilt FERPA für Bildungsunterlagen und Bildungseinrichtungen, die Bundesmittel erhalten. Zwar gibt es einige Ähnlichkeiten zwischen den beiden Gesetzen, beispielsweise hinsichtlich der Anforderungen an die Risikobewertung und das Risikomanagement, doch gibt es auch wichtige Unterschiede hinsichtlich der Art der abgedeckten Informationen, der Arten von Organisationen, die diese einhalten müssen, und der spezifischen Anforderungen an die Einhaltung. Gesundheitsorganisationen sollten sich dieser Unterschiede bewusst sein, wenn sie ihre Compliance-Strategien entwickeln und Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz sensibler Patientendaten implementieren.

HIPAA-Standards für Datenschutz

HIPAA legt strenge Standards für den Datenschutz von PHI fest. Abgedeckte Unternehmen dürfen PHI nur für Behandlungs-, Zahlungs- und Gesundheitsoperationen oder mit Zustimmung des Patienten oder wie anderweitig gesetzlich zulässig verwenden und offenlegen. Abgedeckte Unternehmen müssen außerdem Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz personenbezogener Daten treffen, einschließlich administrativer, physischer und technischer Sicherheitsvorkehrungen. Diese Sicherheitsmaßnahmen müssen regelmäßig überprüft und aktualisiert werden, um eine kontinuierliche Einhaltung sicherzustellen.

Die Regel verlangt von Gesundheitsorganisationen, vor der Verwendung oder Offenlegung ihrer PHI eine schriftliche Zustimmung der Patienten einzuholen, außer in bestimmten Situationen wie Behandlung, Bezahlung und Gesundheitsoperationen.

Gemäß HIPAA haben Patienten das Recht auf:

  •       auf ihre Krankenakten zugreifen und Korrekturen anfordern
  •       Sie erhalten von Ihrem Gesundheitsdienstleister eine Mitteilung über Datenschutzpraktiken
  • eine Beschwerde beim OCR einreichen, wenn sie glauben, dass ihre Rechte verletzt wurden.
Die HIPAA-Datenschutzregel verlangt von Gesundheitsorganisationen außerdem Folgendes:
  •       Benennen Sie einen Datenschutzbeauftragten, der die Einhaltung der HIPAA überwacht
  •       Bieten Sie Ihren Mitarbeitern regelmäßig Schulungen zu den HIPAA-Vorschriften an
  •       Erhalten Sie schriftliche Geschäftspartnervereinbarungen von Anbietern, die sich mit ePHI befassen
  •       Entwickeln Sie Richtlinien und Verfahren, um die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen sicherzustellen.

Was sind die HIPAA-Sicherheitsregeln?

Die HIPAA-Sicherheitsregel legt Standards zum Schutz von ePHI fest. Die Regel verlangt von Gesundheitsorganisationen, spezifische administrative, physische und technische Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, um die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von ePHI sicherzustellen.

Die HIPAA-Sicherheitsregel verlangt von Gesundheitsorganisationen Folgendes:

  •       Richtlinien und Verfahren implementieren, um Sicherheitsverstöße zu verhindern, zu erkennen, einzudämmen und zu korrigieren
  •       Führen Sie regelmäßige Risikobewertungen durch, um potenzielle Schwachstellen zu identifizieren
  •       Implementierung von Sensibilisierungs- und Schulungsprogrammen für die Sicherheit der Belegschaft
  •       Richten Sie Zugriffskontrollen ein, um den Zugriff auf ePHI nur auf autorisiertes Personal zu beschränken
  •       ePHI verschlüsseln und entschlüsseln, wenn es gespeichert oder übertragen wird
  •       Auditkontrollen implementieren, um Aktivitäten in Informationssystemen, die ePHI enthalten, aufzuzeichnen und zu untersuchen
  •       Implementieren Sie Integritätskontrollen, um sicherzustellen, dass ePHI nicht verändert oder zerstört wurde
  •       Entwickeln Sie Notfallpläne für die Reaktion auf Notfälle oder andere Vorfälle, die Systeme mit ePHI beschädigen.

Sicherheits- und HIPAA-Risikobewertungen

HIPAA verlangt von Gesundheitsorganisationen, Risikobewertungen durchzuführen, um potenzielle Schwachstellen zu identifizieren und geeignete Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz von ePHI zu implementieren. Risikobewertungen sind ein wichtiger Bestandteil der Sicherheitsstrategie einer Gesundheitsorganisation, da sie dabei helfen, potenzielle Bedrohungen und Schwachstellen zu identifizieren und Sicherheitsmaßnahmen zu priorisieren.

Die Risikobewertung für die HIPAA-Konformität umfasst die Bewertung der administrativen, physischen und technischen Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz von ePHI. Organisationen müssen die Wahrscheinlichkeit und Auswirkungen potenzieller Bedrohungen für ePHI bewerten und geeignete Maßnahmen zur Bewältigung dieser Bedrohungen ermitteln.

Die HIPAA-Sicherheitsregel verlangt außerdem von Gesundheitsorganisationen, auf der Grundlage der Ergebnisse ihrer Risikobewertungen angemessene und angemessene Sicherheitsmaßnahmen umzusetzen. Dazu gehören die Implementierung von Sicherheitsrichtlinien und -verfahren, Mitarbeitersicherheitsschulungen, Zugriffskontrollen, Verschlüsselung, Auditkontrollen und Notfallplanung.

Was sind die HIPAA-Verstöße?

Verstöße gegen das HIPAA können erhebliche Konsequenzen für betroffene Unternehmen und Geschäftspartner haben. Welche Strafen und Bußgelder verhängt werden können, hängt von der Schwere des Verstoßes, der Anzahl der betroffenen Personen und dem Grad der Absicht ab.

Ein häufiger HIPAA-Verstoß ist das Versäumnis, vor der Offenlegung von PHI die Einwilligung des Patienten einzuholen. Dies geschieht, wenn Gesundheitsdienstleister geschützte Gesundheitsinformationen von Patienten an Einzelpersonen oder Organisationen weitergeben, ohne die schriftliche Zustimmung des Patienten einzuholen. Das Versäumnis, Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz personenbezogener Daten zu treffen, ist ein weiterer häufiger Verstoß, der auftreten kann, wenn Gesundheitsorganisationen es versäumen, Patientendaten ordnungsgemäß zu schützen.

Der unbefugte Zugriff auf oder die Offenlegung von PHI stellt ebenfalls einen erheblichen Verstoß gegen das HIPAA dar. Dies kann der Fall sein, wenn Mitarbeiter oder andere Personen Zugriff auf PHI erhalten, zu deren Einsicht sie nicht berechtigt sind, oder wenn PHI an Unbefugte weitergegeben werden. Das Versäumnis, Patienten Zugriff auf ihre eigenen PHI zu gewähren, ist ein weiterer Verstoß, der auftreten kann, wenn Gesundheitsdienstleister Patienten nicht die Möglichkeit geben, ihre Krankenakten einzusehen oder Kopien davon zu erhalten.

Und schließlich kann das Versäumnis, Mitarbeiter in HIPAA-Richtlinien und -Verfahren zu schulen, zu Verstößen gegen HIPAA führen. Dies kann passieren, wenn Gesundheitsorganisationen ihre Mitarbeiter nicht ausreichend über die Bedeutung des Schutzes von Patientendaten oder die spezifischen Richtlinien und Verfahren im Zusammenhang mit der HIPAA-Compliance schulen.

Strafen für HIPAA-Verstöße

Verstöße gegen das HIPAA sind mit erheblichen Strafen verbunden, die zwischen 100 und 50.000 US-Dollar pro Verstoß liegen, mit einem Maximum von 1,5 Millionen US-Dollar pro Jahr für jeden Verstoß gegen eine identische Bestimmung. Zusätzlich zu den Geldstrafen gibt es noch weitere negative Folgen, die ein Verstoß gegen die HIPAA-Vorschriften mit sich bringt. Verstöße können zu einem Vertrauensverlust von Patienten und Kunden, negativer Medienaufmerksamkeit und Rufschädigung einer Organisation führen. In manchen Fällen können Verstöße gegen das HIPAA sogar zu Strafanzeigen und Gefängnisstrafen führen.

Um die Schwere der HIPAA-Verstöße zu veranschaulichen, sollten einige Fälle erwähnt werden, in denen Gesundheitsorganisationen wegen Nichteinhaltung mit Geldstrafen belegt wurden. Beispielsweise musste Premera Blue Cross im Jahr 2020 6,85 Millionen US-Dollar zahlen, um potenzielle HIPAA-Verstöße zu regeln. Das OCR stellte fest, dass Premera keine ordnungsgemäße Risikoanalyse durchgeführt, keine Risikomanagementpläne implementiert oder ePHI konsequent verschlüsselt hatte, was zu einem Datenverstoß führte, der mehr als 10 Millionen Menschen betraf.

In ähnlicher Weise verhängte die OCR im Jahr 2019 eine Geldstrafe von 3 Millionen US-Dollar gegen das University of Rochester Medical Center (URMC) wegen HIPAA-Verstößen. Das OCR stellte fest, dass URMC ePHI auf seinen Mobilgeräten nicht verschlüsselt hatte, was zu einem Datenverstoß führte, von dem über 3.000 Personen betroffen waren. URMC versäumte es außerdem, eine Risikoanalyse durchzuführen, Risikomanagementpläne umzusetzen und seine Mitarbeiter nicht in Bezug auf die HIPAA-Vorschriften zu schulen.

Um solche Strafen zu vermeiden, müssen Gesundheitsorganisationen der Einhaltung des HIPAA Priorität einräumen und proaktive Maßnahmen zum Schutz von PHI ergreifen. Dazu gehören die Durchführung regelmäßiger Risikoanalysen, die Implementierung von Risikomanagementplänen, die Verschlüsselung von ePHI und die Bereitstellung von Mitarbeiterschulungen zu HIPAA-Vorschriften. Auf diese Weise können Gesundheitsorganisationen sicherstellen, dass sie kostspielige HIPAA-Verstöße vermeiden und die Privatsphäre und Sicherheit ihrer Patienten schützen.

    Hideez-Authentifizierungsdienst: Unterstützung von Gesundheitsorganisationen bei der Einhaltung von HIPAA

    Der Hideez Authentication Service ist eine passwortlose Identitäts- und Zugriffsverwaltungslösung, die Gesundheitsorganisationen dabei helfen kann, HIPAA und seine Sicherheitsregeln einzuhalten. Die Lösung bietet passwortloses SSO und Multi-Faktor-Authentifizierung, rollenbasierte Zugriffskontrolltools und zentralisiertes Identitätsmanagement, um die Sicherheit zu verbessern und ePHI zu schützen.

    Der Hideez-Service macht Passwörter überflüssig, die eine häufige Quelle von Sicherheitslücken darstellen. Die Lösung nutzt eine mobile App, die eine sichere Desktop-Authentifizierung mit biometrischer Verifizierung und Hardware-Sicherheitsschlüsseln ermöglicht, um Benutzer zu authentifizieren und Zugriff auf geschützte Systeme und Daten zu gewähren.

    Darüber hinaus unterstützt der Hideez-Authentifizierungsdienst Gesundheitsorganisationen bei der Einhaltung der HIPAA-Sicherheitsregeln, indem er umfassende Sicherheitsrichtlinien und -verfahren, Zugriffskontrollen und Prüfprotokolle bereitstellt. Um Gesundheitsorganisationen weiter zu unterstützen, bietet Hideez eine 30-tägige kostenlose Testversion des Authentifizierungsdienstes an und ermutigt Leser , eine Demo der Lösung zu buchen . Durch die Implementierung des Hideez-Authentifizierungsdienstes können Gesundheitsorganisationen die Sicherheit verbessern, ePHI schützen und HIPAA und seine Sicherheitsregeln einhalten.

    Related Posts