icon
skip to content

Brute-Force-Angreifer beobachtet Sie! Brute-Force-Angriffe verhindern

Brute-Force-Angreifer

In der heutigen digitalen Landschaft sind Cyber-Bedrohungen ausgefeilter und allgegenwärtiger als je zuvor. Von Phishing-Betrügereien bis hin zu Ransomware-Angriffen sind Unternehmen und Organisationen ständiger Bedrohung durch Hacker und Cyberkriminelle ausgesetzt, die wertvolle Daten stehlen, den Betrieb stören und Chaos anrichten wollen.

Eine der häufigsten und gefährlichsten Arten von Cyberangriffen ist ein Brute-Force-Angriff . Bei Brute-Force-Angriffen werden automatisierte Tools verwendet, um wiederholt verschiedene Kombinationen von Benutzernamen und Passwörtern auszuprobieren, bis die richtige Kombination gefunden wird, wodurch der Angreifer Zugriff auf das Zielsystem oder Netzwerk erhält. Da Unternehmen und Organisationen zunehmend auf digitale Systeme und Netzwerke angewiesen sind, um sensible Daten zu speichern und Geschäftsabläufe abzuwickeln, war der Bedarf an starken Cybersicherheitsmaßnahmen noch nie so groß. Glücklicherweise gibt es eine Vielzahl von Tools und Techniken, die dabei helfen, Brute-Force-Angriffe zu verhindern und Systeme und Netzwerke sicher zu halten.

In diesem Artikel befassen wir uns mit den Grundlagen von Brute-Force-Angriffen, ihrer Funktionsweise und den verschiedenen Tools und Techniken, die Angreifer verwenden. Wir werden auch Strategien zur Verhinderung und Abwehr dieser Art von Angriffen diskutieren, einschließlich der Verwendung sicherer Passwörter, Zwei-Faktor-Authentifizierung und Systeme zur Erkennung von Eindringlingen.

Inhalt

Was ist Brute-Force-Hacking?

Wie funktioniert ein Brute-Force-Angriff?

Wörterbuch vs. Brute-Force-Angriff

Brute-Force-Angreifer und ihre Werkzeuge

Brute-Force-Angriffe verhindern

Was ist Brute-Force-Hacking?

Brute-Force-Hacking ist eine Art Cyberangriff, bei dem ein Angreifer versucht, ein Passwort zu erraten, indem er systematisch alle möglichen Zeichenkombinationen überprüft, bis das richtige gefunden wird. Mit dieser Methode lassen sich Passwörter aller Art knacken, von einfachen Passwörtern mit nur wenigen Zeichen bis hin zu komplexeren Passwörtern mit mehreren Wörtern, Zahlen und Symbolen.

Obwohl Brute-Force-Angriffe zeitaufwändig sein können und viel Rechenleistung erfordern, gehören sie immer noch zu den häufigsten Arten von Cyberangriffen durch Hacker. Laut einem Bericht von Verizon kam es im Jahr 2022 bei etwa 23 % der Unternehmen zu Sicherheitsvorfällen im Zusammenhang mit Brute-Force-Angriffen und Credential Stuffing , wobei 95 % von ihnen zwischen 637 und 3,3 Milliarden Angriffsversuche verzeichneten.

Wie funktioniert ein Brute-Force-Angreifer?

Brute-Force-Angreifer prüfen systematisch alle möglichen Zeichenkombinationen, bis das richtige Passwort gefunden ist. Dieser Prozess kann durch den Einsatz von Software automatisiert werden, die zufällige Passwörter generiert und diese nacheinander ausprobiert, bis das richtige Passwort gefunden wird.

Wie lange es dauert, ein Passwort mit Brute-Force zu knacken, hängt von der Länge und Komplexität des Passworts sowie von der Rechenleistung des Rechners des Angreifers ab. Beispielsweise kann ein einfaches Passwort, das nur aus wenigen Zeichen besteht, in Sekundenschnelle geknackt werden, während es Wochen oder sogar Monate dauern kann, ein komplexeres Passwort, das mehrere Wörter, Zahlen und Symbole enthält, zu knacken.

Wörterbuch vs. Brute-Force-Angriff

Es gibt zwei Haupttypen von Brute-Force-Angriffen: Wörterbuchangriffe und erschöpfende Angriffe .

Bei einem Wörterbuchangriff versucht der Angreifer mithilfe einer vordefinierten Liste von Wörtern, Phrasen oder häufig verwendeten Passwörtern, Zugriff auf das System zu erhalten. Diese Listen sind oft online verfügbar und können einfach heruntergeladen werden.

Bei umfassenden Angriffen hingegen werden alle möglichen Kombinationen aus Zeichen, Zahlen und Symbolen ausprobiert, bis das richtige Passwort gefunden ist. Sie können viel länger dauern und erfordern mehr Ressourcen als Wörterbuchangriffe.

Brute-Force-Angreifer und ihre Werkzeuge

Brute-Force-Angriffe können von jedem durchgeführt werden, der über grundlegende Computerkenntnisse und Zugang zu den erforderlichen Tools verfügt. Tatsächlich gibt es viele frei verfügbare Softwaretools, die den Prozess des Generierens und Ausprobierens von Passwörtern automatisieren können, sodass selbst unerfahrene Hacker problemlos einen Brute-Force-Angriff durchführen können.

Zusätzlich zu Softwaretools kann ein Brute-Force-Angreifer auch Botnetze nutzen, bei denen es sich um Netzwerke infizierter Computer handelt, die ferngesteuert werden können, um Angriffe in großem Umfang durchzuführen. Mithilfe dieser Botnets können verteilte Brute-Force-Angriffe gestartet werden, bei denen mehrere Maschinen gleichzeitig zum Ausprobieren von Passwörtern eingesetzt werden, was den Angriff schneller und effektiver macht.

Insgesamt können Brute-Force-Angreifer verschiedene Tools zur Durchführung ihrer Angriffe nutzen, darunter:

  1. Automatisierte Tools zum Knacken von Passwörtern: Softwareprogramme, die verschiedene Kombinationen von Passwörtern ausprobieren, bis das richtige Passwort gefunden wird.
  2. Botnetze: Ein Netzwerk kompromittierter Computer, das zur Durchführung des Angriffs verwendet wird.
  3. Rainbow-Tabellen: Eine vorberechnete Tabelle, die zur Umkehrung kryptografischer Hash-Funktionen verwendet wird und es Angreifern ermöglicht, Passwörter einfacher abzurufen.
  4. Passwortlisten: Eine Liste häufig verwendeter Passwörter, mit denen die Erfolgswahrscheinlichkeit erhöht wird.

Brute-Force-Angriffe verhindern

Die Verhinderung von Brute-Force-Angriffen ist sowohl für Unternehmen als auch für Einzelpersonen von entscheidender Bedeutung, um ihre sensiblen Informationen zu schützen und erhebliche finanzielle Verluste zu vermeiden. Hier sind einige Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um Brute-Force-Angriffe zu verhindern:

  1. Verwenden Sie sichere Passwörter: Wie wir in einem früheren Blogbeitrag über NIST-Passwortrichtlinien besprochen haben, gibt es spezifische Empfehlungen zur Passwortlänge und -komplexität, die Unternehmen und Organisationen befolgen sollten, um das Risiko eines erfolgreichen Brute-Force-Angriffs zu minimieren. Die NIST-Richtlinien empfehlen die Verwendung längerer, komplexerer Passwörter, bei denen die Wahrscheinlichkeit geringer ist, dass sie von automatisierten Tools erraten oder geknackt werden. Starke Passwörter sollten mindestens 12 Zeichen lang sein und eine Mischung aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Symbolen enthalten.
  2. Anmeldeversuche begrenzen: Bei vielen Webanwendungen und -diensten können Benutzer eine unbegrenzte Anzahl von Anmeldeversuchen durchführen, was sie anfällig für Brute-Force-Angriffe macht. Die Begrenzung der Anzahl der Anmeldeversuche und die Einführung vorübergehender Sperren nach fehlgeschlagenen Versuchen können dazu beitragen, diese Art von Angriffen zu verhindern.
  3. Implementieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung: Die Zwei-Faktor-Authentifizierung ist eine effektive Möglichkeit, die Sicherheit zu erhöhen und Brute-Force-Angriffe zu verhindern. Bei 2FA müssen Benutzer zusätzlich zu ihrem Passwort eine zweite Form der Identifizierung angeben, beispielsweise einen Fingerabdruck oder einen Einmalcode. Obwohl einmalige SMS-Codes eine gängige Form von 2FA sind, empfehlen wir jedoch nicht, sich ausschließlich auf sie zu verlassen, da sie möglicherweise nicht 100 % sicher sind. Die Verwendung eines separaten Sicherheitsschlüssels ist im Vergleich zur Verwendung Ihres Smartphones eine sicherere und zuverlässigere Option. Hier erfahren Sie, warum .
  4. Verwenden Sie Hardware-Sicherheitsschlüssel: Hardware-Sicherheitsschlüssel sind physische Geräte, die eine zusätzliche Sicherheitsebene bieten, indem sie den Benutzer dazu zwingen, den Schlüssel physisch in seinen Computer einzuführen oder die Taste zu drücken. Durch die Verwendung eines separaten Hardwareschlüssels für 2FA wird sichergestellt, dass sich ein Hacker auch dann nicht anmelden kann, wenn er Zugriff auf Ihr Smartphone oder Ihren Computer erhält, ohne physischen Zugriff auf den Schlüssel zu haben. Diese zusätzliche Sicherheitsebene verringert das Risiko eines erfolgreichen Brute-Force-Angriffs erheblich.
  5. Verwenden Sie Passwortverwaltungslösungen: Passwortverwaltungslösungen können dazu beitragen, Brute-Force-Angriffe zu verhindern, indem sie sichere, eindeutige Passwörter für jedes Konto generieren und speichern. Diese Lösungen können auch Anmeldeinformationen automatisch ausfüllen, sodass sich Benutzer einfacher anmelden können, ohne sich komplexe Passwörter merken zu müssen.
  6. Implementieren Sie ein zentralisiertes Identitätsmanagementsystem: Ein zentralisiertes Identitätsmanagementsystem wie der Hideez Authentication Service kann dazu beitragen, Brute-Force-Angriffe in komplexen Mehrbenutzerumgebungen zu verhindern, indem es die Verwendung von Passwörtern vollständig überflüssig macht. Diese Art von System nutzt sowohl Hardware-Sicherheitsschlüssel als auch andere Formen der Authentifizierung, etwa mobile Apps zur biometrischen Benutzerverifizierung, um einen sicheren Zugriff auf Anwendungen und Dienste zu ermöglichen.

Durch die Umsetzung dieser Maßnahmen können Sie das Risiko, Opfer eines Brute-Force-Angriffs zu werden, deutlich reduzieren. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass kein System zu 100 % sicher ist und Angreifer ständig neue Techniken entwickeln, um Sicherheitsmaßnahmen zu umgehen.

Unternehmen und Einzelpersonen können versuchen, sich vor Brute-Force-Angriffen zu schützen, indem sie die oben genannten Maßnahmen umsetzen oder fortschrittliche Cybersicherheitslösungen wie Hideez Key 4 und Hideez Authentication Service verwenden.

Der Hideez Key 4 ist ein persönlicher Sicherheitsschlüssel, der eine kostengünstige und bequeme Möglichkeit bietet, Benutzeranmeldeinformationen zu schützen. Es speichert Authentifizierungsinformationen sicher und bietet eine passwortlose Authentifizierung auf Basis der FIDO2- und U2F-Standards, was das Risiko von Brute-Force-Angriffen deutlich reduziert.

Der Hideez Authentication Service ist ein zentralisiertes Identitätsverwaltungssystem für Organisationen, das die Verwendung von Passwörtern in Mehrbenutzerumgebungen überflüssig macht. Es bietet eine sichere, passwortlose Authentifizierung und eliminiert das Risiko von Brute-Force-Angriffen durch den Einsatz fortschrittlicher Verschlüsselungstechniken.

Beide Lösungen können Ihnen helfen, Brute-Force-Angriffe zu vermeiden und ein höheres Maß an Sicherheit für Ihre sensiblen Daten zu bieten. Darüber hinaus bieten wir Organisationen eine 30-tägige kostenlose Testversion des Hideez-Authentifizierungsdienstes an, damit sie das Produkt testen können, bevor sie ein Abonnement abschließen.

Related Posts